Little Rangers

Umweltbildung im Kirindy-Wald

Mit „Little Rangers“ schärfen wir das Umweltbewusstsein der lokalen Bevölkerung in Menabe für die Einmaligkeit der Natur. Gleichzeitig möchten wir mit dem Projekt einen Beitrag zur Entwicklung neuer und effektiverer Ansätze im Bereich Umweltbildung in Madagaskar leisten. In der Zukunft werden die Kinder und Jugendlichen von heute über die natürlichen Ressourcen Madagaskars entscheiden.

Im Rahmen von „Little Rangers“ laden wir Kinder und Jugendliche aus den umliegenden Gemeinden für drei Tage in den Kirindy- Wald zum Centre National de Formation et Recherche en Environment et Forestier (CNFEREF) ein. Das CNFEREF betreibt hier eine ehemalige Forstkonzession im Bereich Ökotourismus. Der Kirindy-Wald bietet daher die nötige Infrastruktur für Unterbringung und Ausbildung der Litte Rangers direkt in der Natur. Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) aus Göttingen unterhält darüberhinaus seit über 20 Jahren eine Forschungsstation im Gebiet. Die Anwesenheit von Forschern, Studenten und Wildlife-Guides vor Ort erlaubt einfache, naturnahe Beobachtungen von Tieren und vermittelt gleichzeitig die zentrale (auch wirtschaftliche) Bedeutung, die der Erhalt des Waldes für die zukünftigen Generationen in der Region hat. Beispielsweise bietet der Wald über den Natur-Tourismus auch zahlreiche Arbeitsplätze in der Region.

Spielerisch den Wert der Natur an Kinder vermitteln

Für das Umweltbildungscamp wurde eigens ein Curriculum entwickelt, welches wichtige ökologische Zusammenhänge erklärt und die Konsequenzen der Entwaldung erläutert. Daneben gestalten wir die Lehreinheiten so spielerisch wie möglich. Beispielsweise gibt es Nachtwanderungen auf denen fast alle „Little Rangers“ zum ersten Mal einen Maus- oder Gabelstreifenmaki sehen können. Für die Umsetzung arbeiten wir mit den Schulen und Lehrern in der Region zusammen. Die Lehrer und Schulen können so auch Inhalte aus dem Curriculum in ihren täglichen Unterricht übertragen.

Ein Kartenspiel über die Tiere Madagaskars verbreitet viel Freude bei Kindern und Jugendlichen. Gleichzeitig lernen sie die endemische Fauna Madagaskars kennen. Moderne Schulmaterialien und Lernspiele sind sehr selten in Madagaskar und viele Kinder in Madagaskar wissen leider sehr wenig über die Besonderheit der Natur ihrer Heimat.


Zahlen zu Little Rangers

6 Gemeinden
8 Schulen
300 Little Rangers

Mobiles Umweltkino

Neue Techniken für die Landwirtschaft verbreiten. Den Menschen etwas über Ihr eigenes Land und die Natur vermitteln. Wie kann man das am einfachsten gleichzeitig für viele Menschen tun? Richtig. Mit Fernsehen. Aber was tun, wenn niemand einen Fernseher hat, bzw. auch gar kein Strom für einen Fernseher vorhanden ist?

Environmental education and awareness in Madagascar

Mobiles Umweltkino

Die Lösung: ein fahrradbetriebenes Kino, welches nur durch Menschenkraft angetrieben wird und klein genug ist, um überall hin mitgenommen zu werden.

Seit 2014 verbreiten wir Wissen und sensibilisieren die Bevölkerung mit unserem mobilen Kino, verstärkt in der Region Menabe im Westen Madagaskars, aber auch in anderen Regionen der Insel. Wir vermitteln z.B. ökologische Zusammenhänge, nachhaltige Techniken der Landwirtschaft, aber auch Themen wie Familienplanung und Müllverwertung.

Hazo tokana tsy mba ala! Ein Baum ist kein Wald

Ein Umweltbildungsfilm auf Madagassisch

Mit dem Start des Umwelt-Kinos in Madagaskar wurde ein Umweltfilm in der madagassischen Landessprache erstellt. Dieser zeigt verschiedene nachhaltige Techniken, wie zum Beispiel die Benutzung und Herstellung ökologischer Öfen oder die Aufzucht von Fischen in Reisfeldern. Die Beispiele werden von anderen Madagassen, die diese Techniken schon erfolgreich bei sich anwenden, demonstriert und so an die Bevölkerung weitergegeben. Darüber hinaus erklärt der Film die Einzigartigkeit der madagassischen Fauna und Flora in der Welt und ruft die Bevölkerung zum Umdenken auf. Der Film wurde 2013 komplett in der Landessprache Madagassisch gedreht. Der Name des Films „Hazo tokana tsy mba ala“ bedeutet wörtlich übersetzt „Ein Baum ist kein Wald“. Der Text ist ebenfalls ein madagassisches Sprichwort und bedeutet sinnbildlich „Nur zusammen sind wir stark und können etwas erreichen!“.


Bilderserie des Umweltkinos
Share this