Perspektiven für graue Riesen

Management von wilden und zahmen Elefanten am Indawgyi-See in Myanmar

SPENDEN

UNESCO Biosphärenreservat Indawgyi-See-See, Myanmar

Arbeitselefanten profitieren von professioneller Betreuung

Elefantenbesitzer werden unterstützt

Über das Projekt

Mensch und Elefant im Fokus

Am Indawgyi-See beschäftigen wir Tierärzte, die sich um die Gesundheit der Tiere und die Ausbildung lokaler Tierärzte, Elefantenbesitzer und Mahouts (Elefanten-Führer) kümmern. Die Art und Weise, Elefanten zu trainieren beruht auf einer jahrtausendealten Tradition und gilt als relativ hart. Neue Erkenntnisse im Umgang und Training von Elefanten ermöglichen aber einen wesentlich schonenderen und tierfreundlicheren Weg der Haltung, den wir dort gemeinsam mit den Elefantenbesitzern umsetzen möchten.

Zusammen mit der Forstbehörde werden die im Biosphärenreservat gehaltenen Arbeitselefanten registriert, um das illegale Holzfällen im Schutzgebiet besser zu kontrollieren. Ein Tierarzt und ein Assistent kümmern sich permanent um die Gesundheit der Arbeitselefanten und trainieren Elefantenbesitzer und -führer in modernen Trainingsmethoden.

Mittelfristig sollen Alternativen zur harten und umweltschädigenden Holzarbeit entwickelt werden.

 

Ein Arbeitselefant und sein Mahout (Elefanten-Führer) am Indwagyi-See in Myanmar 

Unterstützen Sie uns

Hilfe für Elefanten

Helfen Sie uns, die Lebensbedingungen der Elefanten zu verbessern, Perspektiven für Besitzer und ihre Tiere zu schaffen und illegale Abholzung zu reduzieren. Mit 150 € können Sie zum Beispiel die medizinische Versorgung eines Elefanten pro Jahr sicherstellen.

Who is who?

Registrierung

Die meisten der privat gehaltenen Elefanten hatten bisher keine Registrierung und werden zusammen mit der Forstbehörde registriert, um das illegale Holzfällen im Schutzgebiet besser zu kontrollieren.

Graue Riesen beim Arzt

Medizinische Versorgung

Die oft mangelhaften Haltungs- und Lebensbedingungen der Tiere müssen dringend verbessert werden. Viele Elefanten haben Wunden und Verletzungen von der harten Arbeit und erhalten eine dauerhafte tiermedizinische Versorgung.

Sanfte Alternativen

Trainingsmethoden

Die traditionellen Trainingsmethoden stammen aus einer Zeit, als hauptsächlich wild gefangene Elefanten abgerichtet wurden und sind aus heutiger Sicht relativ brutal. Heute können Elefanten mit schonenden Methoden trainiert werden, was wir gemeinsam mit den Elefantenbesitzern umsetzen.

Interessensvertretung

Vereinigung für Elefantenbesitzer

Die Elefantenbesitzer werden bei der Gründung einer lokalen Vereinigung unterstützt. Die Mitglieder erhalten zum Beispiel tiermedizinische Betreuung für ihre Elefanten und in Zukunft Zugang zu ausgewiesenen Weidegründen.

Zukunftsperspektiven

Alternative Einkommen

Aufgrund des nationalen Abholzungsstops werden viele Elefanten in naher Zukunft „arbeitslos“. Gemeinsam mit den Elefantenbesitzern entwickeln wir Alternativen zur harten und umweltschädigenden Holzarbeit und alternative Einkommensmöglichkeiten.

 

Konfliktvermeidung

Wilde Elefanten

Der Norden des Biosphärenreservats wird regelmäßig von wilden Elefanten besucht. Wir sammeln Informationen, um wirksame Schutzmaßnahmen für Mensch und Elefant zu implementieren.

Partner & Förderer

Das Projekt wird gefördert durch:

Welttierschutzgesellschaft

Katrin Brauch Stiftung

Das Projekt wird gemeinsam umgesetzt mit:

Friends of Wildlife