Schutz des Kirindy-Waldes

 

Im Westen Madagaskars unterstützen wir den Schutz des einmaligen Kirindy-Trockenwaldes innerhalb des Menabe-Antimena-Naturschutzgebietes.

Spenden

Kirindy, Menabe-Antimena-Schutzgebiet, Madagaskar

gemeindebasierte Kontrollen werden pro Monat durchgeführt

Bäume auf 18 Hektar sind bereits gepflanzt worden

Über das projekt

Schutz des Kirindy- Waldes

Den größten menschlichen Einfluss auf die Natur in der Region hat die Brandrodung für die sogenannte Wanderfeldmethode, um dort Mais oder Erdnüsse anzupflanzen. Der frisch verbrannte Boden besitzt zunächst viele Nährstoffe. Diese sind aber schnell aufgebraucht, so dass bereits nach 2-3 Jahren ein neues Feld gerodet werden muss. Die Intensität der Brandrodung hat bereits Einfluss auf das Klima in der Region. Ohne eine Alternative für den Wanderfeldbau werden der Wald und die Tiere der Region langfristig nicht überleben können.

Problematisch ist ebenso die Köhlerei und die Nutzung von Holz und Holzkohle zur täglichen Essenszubereitung, illegaler Holzeinschlag und die Jagd auf bedrohte Tiere. Die Menschen in der Region Menabe leben auch heute noch zu einem großen Teil von Produkten des Waldes. Ohne nachhaltiges Wirtschaften und Alternativen wird es die lokale Bevölkerung langfristig noch schwerer haben, in der Region zu überleben.

Durch Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden für eine nachhaltigere Zukunft und die Unterstützung von Rangern, Forschung und Bildung wollen wir unseren Beitrag leisten, die Besonderheiten dieses Gebietes für nachfolgende Generationen zu bewahren.

 

Kontrolle im Kirindy-Wald. Das Kontrollteam inspiziert eine kürzlich abgebrannte Fläche in Kirindy-Wald.

Konfiszierte Utensilien zur Jagd auf Vögel, Lemuren und Co.

Die Baumschule des Centre National de Formation et Recherche en Environment et Forestier (CNFEREF) in der Gemeinde Marofandilia.

Unterstützen Sie uns

Unterstützen Sie den Schutz des Kirindy-Waldes

Mit 30 € finanzieren Sie beispielsweise eine Kontrolle durch lokale Ranger.

Waldschutz per APP

Gebietskontrollen

Gemeindebasierte Kontrollen des Kirindy-Waldes sollen die Bedrohungen für das Ökosystem minimieren. Um die Kontrollen möglichst effektiv zu planen, werden mit Hilfe einer Smartphone-App aktuelle Daten über gerodete Flächen oder zerstörte Waldbereiche aufgenommen und ausgewertet.

Vorsorge

Aufforstung & Restaurierung

Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort stellen wir gerodete Flächen des Waldes wieder her. Dabei werden lokale und einheimische Baumarten verwendet.

Doppelter Nutzen

Energiesparöfen

Energiesparöfen verbrauchen bis zu  2/3 weniger Holz oder Holzkohle und reduzieren dadurch den Druck auf den Wald. Darüber hinaus produzieren sie weniger schädliche Gase bei der Verbrennung und verbessern damit auch die Gesundheit in den Familien.

Alternative Einkommen & Proteine

Hühnerzucht

Wir unterstützen Familien bei der Zucht von Hühnern als Alternative zur Jagd auf wildlebende Tiere, wie Lemuren und Tenreks. Der Verkauf von Hühnerfleisch und Eiern kann gleichzeitig eine zusätzliche Einnahmequelle darstellen.

Partner & Förderer

Die Projekte werden gefördert durch:

Zoo Berlin

Tierpark Berlin

Fondation Yves Rocher

Daimler Pro Cent

Manfred Hermsen Stiftung

Zoo Duisburg 

Die Projekte wird gemeinsam umgesetzt mit:

Lokalen Gemeinden

Centre National de Formation et Recherche en Environment et Forestier (CNFEREF)

DPZ Madagaskar

 

Don’t Miss

Aktuelle Neuigkeiten

Über Neuigkeiten informieren wir in unserem Blog und auf Facebook.

Elefantenbulle am Indawgyi-See wieder eingefangen

Elefantenbulle am Indawgyi-See wieder eingefangen

Vor Kurzem hat unser Elefantenteam den dramatischen Ausbruch eines Elefantenbullen in der Musth beendet. Die Musth ist eine Phase im Fortpflanzungszyklus männlicher Elefanten, in der sie äußerst aggressiv werden und eine große Gefahr für Menschen und andere Elefanten...